Herzlich Willkommen

Hier finden Sie unseren Online-shop.

mehr erfahren

Vermehrung & Züchtung

vermehrung_und_zuechtung1Die Vermehrung von Tulpen im Lauf der Jahreszeiten…
Die meisten Blumenzwiebeln werden über Tochter- oder Brutzwiebeln vermehrt. Dies geschieht bei den Tulpen vereinfacht gesagt so, dass wir kleine Zwiebeln (sogenanntes Pflanzgut) im Herbst auf dem Feld pflanzen und im Frühsommer kräftige Zwiebeln für die Schnittblumenproduktion und den Verkauf ernten. Hierbei werden auch immer kleine Zwiebeln – sprich Pflanzgut – für die Vermehrung im folgenden Jahr gebildet.
vermehrung_und_zuechtung2Die Pflanzung des Vermehrungsmaterials erfolgt Anfang bis Mitte Oktober. Vorher werden Bodenproben gezogen und auf Nährstoffgehalte untersucht. Bei Bedarf wird nachgedüngt. Die Felder werden direkt vor dem Pflanzen gepflügt. Bei uns im Betrieb kultivieren wir die Tulpen auf Hügeln. Ein frisch gepflanztes Feld sieht so ähnlich aus wie ein Kartoffelfeld. Die Vorgewende werden als Erosions- und Bodenschutz in der Regel mit Gras eingesät. Anfang Februar sind meist die ersten Triebe sichtbar.
vermehrung_und_zuechtung3Die frühesten Tulpen kommen Anfang April in Blüte. Nun beginnt für uns eine arbeitsreiche Zeit, die je nach Wetterverhältnissen traumhaft schön sein kann. Zuerst werden die Tulpen von speziell dafür geschultem Personal selektiert. Das heißt, in Form oder Farbe abweichende Pflanzen werden entfernt, damit sie sich nicht weiter vermehren und eine Sortenreinheit gewährleistet ist.
vermehrung_und_zuechtung4Danach werden die Tulpen geköpft. Dies geschieht mit der Köpfmaschine, einer Art Rasenmäher, der über die Pflanzen hinwegfährt, um die Blüten abzuschneiden. Blüten, die nicht von der Köpfmaschine erfasst werden, müssen nachträglich per Hand geköpft werden.
vermehrung_und_zuechtung5Wir köpfen die Blumen, damit die Pflanze ihre Kraft nicht unnötig in die Bildung von Samen stecken kann und die ganze Energie für die Bildung von kräftigen Zwiebeln zur Verfügung steht. Die Blätter und der untere Teil des Blütenstängels bleiben dabei stehen, so kann die Pflanze durch Photosynthese genügend Energie für die Bildung von kräftigen Zwiebeln gewinnen. Hierdurch können wir allerdings die schönen Bilder von blühenden Tulpenfeldern immer nur für kurze Zeit genießen.
vermehrung_und_zuechtung6Bei ausbleibendem Niederschlag werden die Felder bei Bedarf beregnet. Während der Kulturzeit werden die Nährstoffgehalte in regelmäßigen Abständen kontrolliert, um die Tulpen gezielt mit allen benötigten Nährstoffen zu versorgen. Eine lückenlose Kontrolle der zur Verfügung stehenden Nährstoffgehalte in unseren Böden ist nur eine von vielen Maßnahmen, die wir ergreifen, um im Einklang mit der Natur unsere Böden zu nutzen und bestmögliche Wuchsergebnisse zu erzielen. In der zweiten Juniwoche beginnt die Erntezeit.
vermehrung_und_zuechtung7Um die Tulpen im richtigen Reifezustand ernten zu können, arbeiten wir mit einem schlagkräftigen Tulpenvollernter, der ähnlich wie ein Kartoffelroder die Zwiebeln aus dem Boden holt und in nebenher fahrende Anhänger transportiert. Diese bringen die geernteten Zwiebeln zum nahegelegenen Betrieb. Die Blumenzwiebeln müssen im Gegensatz zur Kartoffel sehr vorsichtig behandelt werden, hierbei nutzen wir die Erde als Transportschutz.
vermehrung_und_zuechtung8Vor dem Waschvorgang werden die Zwiebeln von der Erde getrennt, die Erde wird größtenteils auf den Anhängern aufgefangen und auf das Feld zurück transportiert. Nachdem die Zwiebeln gewaschen wurden, werden sie sorgfältig in großen Kisten getrocknet.
vermehrung_und_zuechtung9Die getrockneten Zwiebeln werden mit einer Sortiermaschine nach Größen sortiert und per Hand gepellt. Anschließend werden sie in Klimazellen je nach Verwendungszweck bei unterschiedlichen Lagertemperaturen – je nach Zwiebel oder Knolle – aufbewahrt.